17.05.2016

Stolperstein- Verlegung 2016

Vom 19.05. – 21.05. und am 28.05.2016 werden in Frankfurt am Main wieder Stolpersteine für verfolgte und ermordete Frankfurter*innen verlegt. So auch für Frankfurter Sportler*innen und ihre Familien und Widerstandskämpfer, die dem Arbeitersport und Arbeitersportlern verbunden waren.

• Max Girgulski, in den 1920er Jahren Jugendspieler Eintracht Frankfurt, nach dem Ausschluss   Verteidiger bei Bar Kochba/Makkabi Frankfurt
19.05., 11.30 Uhr Albusstraße 24
• Gretel und Lotte Sichel, Handballerinnen im Team des TSV Schild, das sowohl 1936/37 wie 1937/38 Reichsmeister des Sportbundes Schild wurden
19.05., 13.30 Uhr Baumweg 20
• Gustav Gerson Droller, Handballer und ab 1940 Ehemann von Lotte Sichel
19.05., 12.00 Uhr Rückertstraße 51
• Eugen Weisenseel, Mitglied und zeitweise Vorsitzender der Turn- und Sportgemeinde 1885 Fechenheim und ihrer Gesangsabteilung, Wirt der Gaststätte „Stadt Schwalbach“ am Garküchenplatz
28.05., 11.00 Uhr Löhnungsgasse 19
• Wilhelm Ebert, Mitglied der Freien Turner Fechenheim
28.05., 11.30 Uhr Leo-Gans-Straße 21
• Fritz (Friedrich) Heilmann, u.a. in den 1920er Jahren im Aufsichtsrat der Stadion GmbH
19.05., 16.00 Uhr Steuernagelstraße 60

Biographien

Stolpersteine-fuer-Max-Girgulski-und-seine-Familie.pdf
Stolpersteine-fuer-Familien-Sichel-und-Droller.pdf
Stolpersteine-fuer-Eugen-Weisenseel-und-Wilhelm-Ebert.pdf

Zeitplan der Stolperstein - Verlegungen

www.stolpersteine-frankfurt.de/downloads/stolpersteine_zeitplan_1605.pdf

Eintracht Frankfurt - Schul-Gaumeister 1928 - Max Girgulski 3.v.l. stehend (© Initiative Stolpersteine Ffm e.v.)

Die 1. Damen-Elf des T.S.V. „Schild“ Frankfurt –1936/1937 & 1937/1938 Reichsmeister des Sportbundes „Schild“ im Handball auf dem Sportplatz des Vereins am Buchrainweiher. 3.&4. von rechts: Lotte und Gretel Sichel (© www.vor-dem-Holocaust.de/Julius Bendorf)

Wilhelm Ebert - Freie Turner Fechenheim (© Initiative Stolpersteine Ffm e.v.)